Aufruf

AUFRUF JETZT UNTERSCHREIBEN: ORGANISATIONEINZELPERSON

WIR  BRAUCHEN IHRE SOLIDARITÄT! JETZT SPENDEN!

Stopp BAYER/MONSANTO!

Gemeinsam Widerstand leisten gegen
zwei der mächtigsten & gefährlichsten Konzerne weltweit.

Im Mai 2016 verkündete BAYER, den MONSANTO-Konzern übernehmen zu wollen. Gelänge der Coup, entstünde der mit Abstand größte Agrar-Konzern der Welt. Bei den Pestiziden erreichen BAYER und MONSANTO zusammen einen Marktanteil von rund 25 Prozent, beim Saatgut für gentechnisch veränderte und konventionelle Ackerfrüchte einen von rund 30 Prozent. Allein die Gen-Pflanzen betrachtet, erlangen die beiden Unternehmen vereint mit weit über 90 Prozent sogar eine Monopol-Stellung.
Zusammenschlüsse von großen Konzernen sind keine beliebigen Entscheidungen des Managements, sondern entspringen dem Zwang, in einem profitgetriebenen Wirtschaftssystem um das Überleben kämpfen zu müssen. Wer nicht Höchst-Profite realisiert, geht früher oder später unter, so das kapitalistische Grundgesetz. BAYER will nicht untergehen. BAYER will Konkurrenten schlucken. BAYER will größer und mächtiger werden. Und möglichst ein Monopol errichten, dass erlaubt, mit Maximal-Preisen Maximal-Profite – und damit die Fortexistenz des Konzerns – zu sichern.
Entsprechend sammeln sich hinter BAYER und MONSANTO die reichsten und mächtigsten GroßaktionärInnen der Welt mit ihren Investmentgesellschaften wie BLACKROCK und CAPITAL GROUP. Und auch Warren Buffet, mit einem Vermögen von 84,3 Milliarden Dollar der drittreichste Mensch der Welt fehlt nicht beim BAYER-MONSANTO-Zusammenschluss. Buffet & Co. sind die Besitzer der Konzerne. In ihre Tresore fließen die Profite. Sie treiben das Management zu zu Elefanten-Hochzeiten und Monopol-Zusammenschlüssen.
Wie jedes Monopol hätte das BAYER/MONSANTO-Monopol massive Auswirkungen. Die LandwirtInnen hätten weniger Auswahl beim Saatgut und müssten mehr für Pestizide und andere Betriebsmittel zahlen. Für die VerbraucherInnen würde es höhere Preise bei geringerem Angebot diktieren. Die Beschäftigten hätten wegen der bei solchen Deals immer gern beschworenen „Synergie-Effekte“ mit Massen-Entlassungen und geringeren Löhnen zu rechnen. Und selbst die Standort-Städte und der Fiskus wären mit Nachteilen konfrontiert, denn BAYER pflegt seine Großeinkäufe immer von der Steuer abzusetzen.
BAYER und MONSANTO eint seit ihren Gründungstagen rücksichtsloser Einsatz für Maximalprofite, der auch vor Kriegstreiberei bis hin zur Produktion chemischer Waffen nicht zurückschreckt und von rücksichtsloser Ausbeutung von Mensch und Umwelt geprägt ist (siehe auch Hintergrund auf der Rückseite).
Gemeinsam sind wir stark!
Das drohende BAYER/MONSANTO-Monopol schreit nach Widerstand. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) ruft deshalb auf:

> Vereinen wir die internationale Kritik gegen BAYER
mit dem weltweit existierenden Widerstand gegen MONSANTO!

> Leisten wir globalen Widerstand gegen BAYER & MONSANTO!

Hintergrund zu BAYER/MONSANTO.

Zwei gefährliche Konzerne

BAYER, gegründet 1863, musste bereits nach dem Ersten Weltkrieg wegen seiner Verbrechen von der internatio­nalen Völkergemeinschaft Enteignungen hinnehmen.  Als Teil der IG FARBEN war der Konzern die industrielle Schaltzelle des 3. Reiches. Der Name BAYER verbindet sich mit chemischen Kampfstoffen, Kriegs­treiberei, Zwangsarbeit, Konzentrationslagern und dem Holocaust, verbrecherischen Medikamenten wie HEROIN (BAYER-Markenzeichen) und zigtausenden Toten durch andere BAYER-„Medikamente“ wie aktuell beispiels­weise YASMIN, mit der Chemisierung der Landwirt­schaft und unzähligen Umweltverbrechen.

MONSANTO, gegründet 1901, gilt als „schlimmster Konzern der Welt“, war maßgeblich beteiligt an den Chemiewaffen-Verbrechen des Vietnamkriegs, ist ver­antwortlich für den Selbstmord hunderttausender in den Ruin getriebener LandwirtInnen und für die syste­matische Zerstörung der Artenvielfalt von landwirtschaf­tlichen Nutzpflanzen durch gentechnisches Saatgut.

2x gefährlich = ultragefährlich

Vereinen sich zwei Konzerne mit derartig gefährlicher und auch verbrecherischer Vergangenheit, so werden sich die Gefahren für Mensch und Umwelt überpropor­tional vergrößern: Schädigung menschlicher Gesundheit, Aushöhlung demokratischer Rechte, Verseuchung der Umwelt, Verletzung von Menschenrechten, Ausbeu­tung der sog. Dritten Welt, Ruin der Landwirtschaft usw. Nicht nur die chemischen Gefahren in allen Berei­chen des Lebens – Konsum, Ernährung und Medizin – sind hier zu nennen, auch die gentechnischen Manipu­lationen des pflanzlichen, tierischen und menschlichen Lebens stellen eine Bedrohung dar.

Das internationale Netzwerk der CBG

Gegen die globalen Gefahren und die scheinbare All­macht des BAYER-MONSANTO-Zusammenschlusses setzt das seit 1978 aktive internationale Netzwerk der Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) Aktion, In­formation und internationale Solidarität.

Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) arbeitet auf ehrenamtlicher Basis und stellt den BAYER-Konzern seit 40 Jahren unter weltweite Beobachtung. Die CBG koordiniert Widerstand und Protest in allen Teilen der Welt und unterstützt Betroffene.

Unser Aufruf im PDF-Format zum ausdrucken und verteilen:

Aufruf – Stopp BAYER/MONSANTO

AUFRUF JETZT UNTERSCHREIBEN: ORGANISATIONEINZELPERSON

  • 43
    Shares
Dezember 8, 2017

  • Die Fusion verschärft die Konzentration im Bereich der Agrochemie und beschleunigt die fatale Entwicklung in Richtung industrielle landwirtschaftliche Produktion, deren gesundheitliche und ökologische Folgen die Allgemeinheit zu tragen hat.

  • Durch die Fusion entsteht ein Riesenkonzé, der sowohl auf dem Saatgut-Markt, als auch auf dem Markt der Unkrautbekämpfung, nahezu Monopolähnliche Stellung bekommt und damit die Bedingungne und Entwicklungen in der weltweitern Landwirtschaft prägend bestimmten kann. Das läßt kaum noch Wettbewerb zu und deshalb bin ich entschieden dagegen.

  • Mein Herz macht es traurig, dass es Menschen gibt, die ihre Seele verkaufen. Anstatt diese Konzerne zu unterstützen, sollten sie sie abschaffen. Wir sind Menschen, ein Teil der Natur. Das kapitalistische System wird uns abschaffen und die Natur immer weiter zerstören. Schade das sie keinen Mut haben und diese Bestie weiter stärken.

  • Genau so wie der MILITÄRISCH-INDUSTRIELLE KOMPLEX: ein weiters Erpressungspotenziasl gegenüber dem Staat und dem GEMEINWOHL – BRANDGEFÄHRLICH – unbedingt verhindern!

  • Ich bin entsetzt, wie die EU zulässt, dass die Mächtigen immer mächtiger werden, ein fairer Ausgleich nicht stattfindet; ein Unternehmen wie Monsanto mit derart schlechtem Image von Bayer übernommen wird.
    Eure Argumente muss ich nicht wiederholen; ich hoffe, dass diese Kampagne positive Wirkung zeigen wird.

  • Wer diesem Deal zustimmt, ist für die Diktatur des Geldes. Es ist unverantwortlich, die Verantwortung für Erde u Mensch, diesem Diktat (Bayer/Monsanto) zu überlassen.

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.